Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Eine-Welt-Newsletter 01/2019

23. Januar 2019

Logo Eine Welt MV

Liebe Mitglieder und Interessierte,

unser erster Newsletter 2019 aus unserem neuen Büro. Am Freitag ist unsere Büroeröffnung von 12 bis 15 Uhr. Wir freuen uns über alle Besucher*innen.

Viele Grüße vom Team des Eine-Welt-Landesnetzwerks M-V


ÜBERBLICK
Neues aus dem Netzwerk
SAVE THE DATE: 05. - 07. April 2019 - Phoenix-Antirassismus-Grundtraining Qualifizierung / Neustrelitz
BITTE VORMERKEN: Freitag 17. Mai 2019 Mitgliederversammlung Eine-Welt-Landesnetzwerk - Rostock

Globale Partnerschaften
Mo 28. Januar - Förderung durch die Ehrenamtsstiftung Workshop / Güstrow
Fr-Sa, 15./16. März 2019 - (Menschens)kinder – zu Kinderrechten in der internationalen Projektarbeit Workshop / Gutshaus Linstow
Literaturtipp: Projektentwicklung u. Antragstellung bei der Stiftung Nord-Süd-Brücken
Lesetipp: Kolonialismus – ein Fehler der Vergangenheit?

Termine
Fr 25. - So 27. Januar -Kabutze Upcycling Schulung
Workshop / Greifswald
Di 29. Januar - Open Space für Väter und andere Männer
Gesprächskreis / Rostock
Mi 06. Februar - Reflexion für Bildner*innen Umgang mit Widerstand Workshop / Rostock
Di 12. Februar - Kolonialismus und Mecklenburg? Eine Spurensuche in der (kolonialen) Provinz Vortrag / Rostock
Sa 02. März - Storytelling Workshop / Greifswald
Mi 06. März – Reflexion: Zeitmanagement Workshop / Rostock
SAVE THE DATE: 21. März 2019 - Fakten, Fakes und viele Fragen – BNE als Orientierungsansatz in Zeiten der digitalen Revolution BNE-Jahrestagung / Rostock

Ausstellungen
bis So 27. Januar 2019 - Entwicklung in Afrika – das geht uns an
/ Rostock
bis Do 31. Januar 2019 - Ich mache Deine Kleidung - Starke Frauen aus Südostasien
/ Greifswald
bis Do 31. Januar 2019 - ÜberLebensmittel
/ Neustrelitz
bis Do 31. Januar 2019 - Frauen, die Mecklenburg-Vorpommern bewegen
/ Stralsund

Tipps und Hinweise
Onlinepublikation: Von A wie Arbeitsmigration bis Z wie Zuwanderungsgesetz
Videoprojekt: Toleranz
Preisausschreiben: 10.000€ für Steh-auf-Preis für Toleranz und Zivilcourage“ 2019


NEUES AUS DEM NETZWERK
SAVE THE DATE: 05. - 07. April 2019 - Phoenix-Antirassismus-Grundtraining
Qualifizierung
Fr. 16:30 Uhr, Basiskulturfabrik, Sandberg 3a, 17235 Neustrelitz
Auch in der entwicklungspolitischen Arbeit müssen wir immer wieder reflektieren aus welcher Motivation wir uns engagieren und um nicht Dominanzverhältnisse zu zementieren, die Gleichberechtigung und echte Solidarität verhindern. Im Antirassismus-Training gehen wir erste Schritte eines gemeinsamen Grundverständnisses von Rassismus. „Das Anti-Rassismus-Training hilft, die Eingebundenheit der eigenen Persönlichkeit in rassistische Denk- und Gefühlsmuster zu erkennen. Im Alltag werden diese Prägungen immer wieder bestätigt. Das Training will Erkenntnis stärken und stellt letztendlich die Frage: Wie kann ich wirkungsvoll etwas gegen Rassismus unternehmen“ (www.phoenix-ev.org/). Die Trainer/In sind Maria Rojas Hernández und Uli Heidemann. Das Training findet in deutscher Sprache statt. Kosten: 150,00 Euro für Berufstätige, bzw. 90,00 Euro ermäßigt (Studierende, Arbeitsuchende & prekär Beschäftigte – wir setzen auf eine solidarische Selbsteinschätzung), für Training, Verpflegung und Unterkunft von Freitag bis Sonntag. Informationen und Anmeldung: jaeger@eine-welt-mv.de oder telefonisch: 0381-36767462

BITTE VORMERKEN: Freitag 17. Mai 2019 Mitgliederversammlung Eine-Welt-Landesnetzwerk
16-19 Uhr
Die Mitgliederversammlung findet in diesem Jahr in Rostock statt. In diesem Jahr wird der Vorstand neu gewählt und auch die Vertreter*innen unseres Netzwerkes für die NUE werden neu bestimmt. Bitte merkt euch den Termin schon einmal vor. Der genaue Ort und die Tagesordnung werden rechtzeitig verschickt.

GLOBALE PARTNERSCHAFTEN
Montag, 28. Januar 2019: Förderung durch die Ehrenamtsstiftung
Workshop
16:00 – 18:00 Uhr
, Geschäftsstelle der Ehrenamtsstiftung, Burgstr. 9, 18273 Güstrow
Dieser Workshop richtet sich an die Engagierten, die für die Antragstellung und Abrechnung
von Zuwendungen der Ehrenamtsstiftung MV verantwortlich sind. Inhalte des Workshops sind: Wie funktioniert das Antragsverfahren auf Finanzielle Förderung bei der Ehrenamtsstiftung? Was wird gefördert? Wer wird gefördert? Wie rechne ich meine Zuwendung gegenüber der Ehrenamtsstiftung MV ab? Wie erstelle ich den Verwendungsnachweis zu meinem abgeschlossenen Projekt? Welche Anlagen muss ich beifügen? Weitere Informationen zur Veranstaltung unter: www.ehrenamtsstiftung-mv.de/weiterbildung-austausch/angebote/2019/foerderung-durch-die-ehrenamtsstiftung-28.01.19-guestrow/index.html ext002

Freitag-Samstag, 15./16. März 2019: (Menschens)kinder – zu Kinderrechten in der internationalen Projektarbeit
Workshop
Gutshaus Linstow
Viele entwicklungspolitische Akteure richten sich mit ihrer Bildungsarbeit an Kinder und Jugendliche. Einige arbeiten mit jugendlichen Multiplikator*innen. Andere arbeiten innerhalb ihrer Auslandsprojekte mit Kindern und Jugendlichen. Daraus leiten sich eine Reihe wichtiger Fragen für die Engagierten ab: - Erkennen wir Gefahren von Kindeswohlgefährdung innerhalb unserer entwicklungspolitischen Arbeit? - Welche Kategorien von Gewalt gibt es? - Welche Maßnahmen können wir ergreifen um Kinder/Jugendliche innerhalb unserer Arbeit zu schützen? - Was gilt es beim Fotografieren von Kindern und bei der Veröffentlichung ihrer Fotos (z.B. auf Webseiten oder auf Materialien) zu beachten? Um Kinder vor Missbrauch und Misshandlung zu schützen und Schaden von der Organisation abzuwenden, hat sich in jüngster Vergangenheit von vielen Förderinstitutionen die Forderung nach einer Kinderschutzpolicy erhoben. Wir möchten den Vereinen und Gruppen in diesem Workshop Sensibilisierung und Hilfestellung anbieten. Weitere Informationen dazu unter: www.eine-welt-mv.de/partnerschaften/

Literaturtipp: Projektentwicklung u. Antragstellung bei der Stiftung Nord-Süd-Brücken
Die Handreichung „Projektentwicklung und Antragstellung. Tipps und Hinweise für kleine entwicklungspolitische Vereine und migrantisch-diasporische Organisationen“ ist erschienen. Mit dieser Handreichung will die Stiftung den genannten Zielgruppen die Begleitung von Auslandsprojekten, die Entwicklung von Vorhaben der Inlandsarbeit sowie die Antragstellung entsprechender Projekte erleichtern.
Vieles ist auch übertragbar auf die Antragstellung bei anderen Geldgebern. Weitere Informationen sowie die Handreichung finden sie unter: www.nord-sued-bruecken.de/handreichung.html

Lesetipp: Kolonialismus – ein Fehler der Vergangenheit?
Im Rahmen der Ausstellungsankündigung im Rostocker Rathaus hat die Deutsch-Afrikanische Zusammenarbeit e.V. (DAZ) auf folgenden Artikel aufmerksam gemacht:
www.deutschlandfunk.de/der-westafrikanische-franc-frankreich-und-der-unsichtbare.724.de.html?dram:article_id=436556. In West- und Zentralafrika setzt Frankreich die Ausbeutung seiner ehemaligen Kolonien fort – unter anderem über eine Währung, die alte Machtverhältnisse zementiert und die wirtschaftliche Entwicklung blockiert. Die Folgen: Armut, Konflikte und Migration.


TERMINE
Freitag 25. bis Sonntag 27. Januar 2019 -Kabutze Upcycling Schulung
Workshop
Kabutze, Friedrich-Löffler-Straße 44a, Greifswald
Im Sommer möchte das Team von der Kabutze viele Nähstände und kleine Workshops auf Festen, an Schulen und auf der Straße anbieten. Dafür werden Menschen gesucht, die diese Workshops betreuen möchten. Die Workshops werden mit dem selbst gebauten Näh-Lastenrad an verschiedenen Orten in Vorpommern stattfinden. In der Multiplikator*innen Schulung lernst du wie du Upcycling Workshops sinnvoll anleiten kannst. Du bekommst eine Einführung in Nähmaschinen und Materialien und legst dann mit der Umsetzung von Anleitungen los. Zusätzlich zum Wissen um Reparatur und Aufpeppen von Kleidung, lernen die Teilnehmer*innen unter welchen Bedingungen unsere Kleidung im globalen Süden produziert wird und was wir tun können um die schlechten Bedingungen zu ändern. Information und Anmeldung:
www.kabutze-greifswald.de/programm/

Dienstag 29. Januar 2019 - Open Space für Väter und andere Männer
Gesprächskreis
19:00 Uhr, Ökovilla, Hermannstraße 36, Rostock

Dies ist ein regelmäßiger Treff für Männer in allen Lebenslagen, egal ob alt oder jung, in Beziehung lebend, mit oder ohne Kinder, ob in Elternzeit, Vollzeit oder Auszeit, unabhängig vom sozialen Status oder der eigenen Sexualität, die Lust haben auf Begegnung und Austausch. Du bist insbesondere auch eingeladen, wenn das für Dich alles nach Neuland klingt. Es geht um offene Begegnung, Kennenlernen der Vielfalt unterschiedlichster Lebensmodelle und Formen Männlichkeit und Vaterschaft zu leben, eigene Rollenbilder, Ziele, Visionen und die Gründe, die uns an deren Verwirklichung hindern, Umgang mit Konflikten, Reflexion und gegenseitiges inspirieren und unterstützen. Infos und Anmeldung: Tel. 0381/454409, weiterbildung@oekohaus-rostock.de

Mittwoch, 06. Februar 2019 - Reflexion für Bildner*innen Umgang mit Widerstand
Workshops
16.30 – 19.30 Uhr, Ökovilla, Hermannstraße 36, 18057 Rostock
Reflexion ist so wichtig! - Für die fachliche Kompetenz, für ein nachhaltiges Wirken und für ein gesundes Selbstbild. Im (Arbeits-)Alltag kommen die reflektierenden Momente häufig zu kurz. Darum bietet Johanna Rickelt Workshops, die sich nur der Reflexion widmen. Dabei wird es Zeit geben für Reflexionsmethoden, kollegialen Austausch sowie das Üben und Ausprobieren an konkreten Bespielen. Herzlich Willkommen sind alle die, aktuell oder zukünftig bilden, lehren, leiten und begleiten. Anmeldung: post@johanna-rickelt.de. Kosten je Workshop 30 Euro (alle zusammen 70 Euro) inkl. Abendbrot-Snack. Infos und Anmeldung: Tel. 0381/454409,
weiterbildung@oekohaus-rostock.de

Dienstag 12. Februar 2019 - Kolonialismus und Mecklenburg? Eine Spurensuche in der (kolonialen) Provinz
Vortrag & Diskussion
19:00 Uhr, Ökovilla, Hermannstr. 36, 18055 Rostock
Die koloniale Vergangenheit Deutschlands wird seit einigen Jahren verstärkt aufgearbeitet. Neben den großen Metropolen Berlin und Hamburg ist auch die Provinz in den Blick geraten. Welche Akteure spielten abseits der Zentren im kolonialen Projekt eine Rolle? Wie wirkte sich hier der Kolonialismus auf die Lebenswelt der Menschen aus? Welche Spuren sind noch heute zu finden? Wir werfen an diesem Abend einige Schlaglichter auf das koloniale Mecklenburg. Wir diskutieren  Chancen und Hürden der Aufarbeitung dieses Kapitels regionaler Zeitgeschichte. Infos und Anmeldung: Tel. 0381/454409, weiterbildung@oekohaus-rostock.de

Samstag, 02. März 2019 - Storytelling
Workshop 

10 - 18 Uhr, Klex, Lange Straße 14, Greifswald, kein barrierefreier Zugang
Storytelling ist eine Erzählmethode, mit der explizites, aber vor allem implizites Wissen in Form einer Metapher weitergegeben und durch Zuhören aufgenommen wird. Die Zuhörer werden in die erzählte Geschichte eingebunden, damit sie den Gehalt der Geschichte leichter verstehen und eigenständig mitdenken. Eine lebendig erzählte Geschichte gewinnt die Aufmerksamkeit und Konzentration anderer Menschen leichter als eine nüchterne Ansprache. Das soll bewirken, dass das zu vermittelnde Wissen besser verstanden und angenommen wird. Zum Erzählen gehören neben der Sprache auch weitere persönliche Ausdrucksmittel wie Gestik, Mimik und die Stimme." Der Workshop wird Euch das Handwerkszeug geben, Geschichten besser zu erzählen und so die thematischen Inhalte für die Schülerinnen und Schüler besser begreifbar und nachhaltiger werden lassen. Beim Workshop beschäftigen wir uns kurz damit, was es überhaupt bedeutet Geschichten zu erzählen, wo das gut funktioniert und wie (oder warum?) es funktioniert. Danach sammeln wir Praxisbeispiele und probieren Storytelling selbst aus. Meldet euch bei uns, wenn ihr mitmachen wollt! Information & Kontakt: Tel.: 03834/7737881,
info@bildung-verquer.de, www.bildung-verquer.de


Mittwoch, 06. März 2019 – Reflexion: Zeitmanagement
Workshop
16.30 – 19.30 Uhr, Ökovilla, Hermannstraße 36, 18057 Rostock
Reflexion ist so wichtig! - Für die fachliche Kompetenz, für ein nachhaltiges Wirken und für ein gesundes Selbstbild. Im (Arbeits-)Alltag kommen die reflektierenden Momente häufig zu kurz. Darum bietet Johanna Rickelt Workshops, die sich nur der Reflexion widmen. Dabei wird es Zeit geben für Reflexionsmethoden, kollegialen Austausch sowie das Üben und Ausprobieren an konkreten Bespielen. Herzlich Willkommen sind alle die, aktuell oder zukünftig bilden, lehren, leiten und begleiten. Anmeldung: post@johanna-rickelt.de. Kosten je Workshop 30 Euro (alle zusammen 70 Euro) inkl. Abendbrot-Snack. Infos und Anmeldung: Tel. 0381/454409, weiterbildung@oekohaus-rostock.de

SAVE THE DATE: 21. März 2019 - Fakten, Fakes und viele Fragen – BNE als Orientierungsansatz in Zeiten der digitalen Revolution
BNE-Jahrestagung
08:30 - 15:30 Uhr, Ulmenstraße 69, Universität RostockZusammen mit der Landesarbeitsgruppe Bildung für nachhaltige Entwicklung M-V hat das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur M-V wieder ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. In diesem Jahr widmet sich die BNE-Tagung dem zentralen Thema der digitalen Bildung und will gezielt Chancen und Risiken aus BNE-Sicht beleuchten. Im ersten Teil wird es um Herausforderungen der digitalen Bildung an die BNE gehen. Anschließend sind acht praxisorientierte Workshops geplant, die z. B. den Umgang des Klimawandels in den sozialen Medien, geschlechterdifferenzierte Aneignungsprozesse in der digitalen Revolution, die Nutzung von digitalen Medien im Schulgartenunterricht oder die Gestaltung eines Trickfilms mit globaler Perspektive im Unterricht thematisieren. Infostände verschiedener BNE-Bildungsangebote für Schulen im Land bieten Ihnen ebenfalls vielfältige Anregungen für Ihre Arbeit. Das Tagungsprogramm erscheint in Kürze.


AUSSTELLUNGEN
Noch bis Sonntag, 27. Januar 2019 - Entwicklung in Afrika – das geht uns an
Ausstellung
Rathaus RostockEine Ausstellung über die gemeinsame Arbeit der Vereine Deutsch-Afrikanische Zusammenarbeit e.V. (DAZ) und Information Technology Village in Dapaong/TOGO. Die DAZ engagiert sich in der Savannenregion Togos in der Überwindung extremer Armut. Die Ausstellung richtet sich an Menschen aller Altersstufen besonders aber an junge Menschen und Schulklassen um sich mit dem Thema Armut auseinander zu setzen. Weitere Infos: www.daz-eu.de.

Noch bis Donnerstag, 31. Januar 2019 - Ich mache Deine Kleidung - Starke Frauen aus Südostasien
Ausstellung
Mo 12 - 15 Uhr, Di 10 - 15 Uhr, Do 16 - 20 Uhr, Kabutze, Friedrich-Löffler-Straße 44a, Greifswald
Die Ausstellung der Kampagne für Saubere Kleidung porträtiert neun Frauen aus Textilfabriken in Kambodscha und Bangladesch. Diese Frauen arbeiten unter den härtesten Bedingungen an Jeans, Kleidern und T-Shirts, die wir hierzulande tagtäglich gedankenlos von den Kleiderständern nehmen. Die Bekleidungsindustrie wird weltweit hauptsächlich von Frauen getragen: Sie kaufen die meiste Kleidung, arbeiten in Modegeschäften, sind auf Titeln von Modemagazinen und machen in den asiatischen Textilfabriken unsere Kleidung. Um diese Frauen in tausend Kilometer Entfernung geht es - gerne werden sie als Opfer dargestellt. Als passive Leidtragende, die wenig an ihrer Lebenssituation ändern können. Doch wir sollten genauer hinschauen: Die Ausstellung zeigt starke, selbstbewusste und kluge junge Frauen. Kurze Interviews gewähren uns Einblicke in ihren Arbeitsalltag und vermitteln einen Eindruck, woher diese Frauen die Kraft nehmen, dich für bessere Arbeitsbedingungen, sichere Fabriken und einen gerechten Lohn einzusetzen - für sich selbst und für ihre Kolleg_innen. Information und Anmeldung
: www.kabutze-greifswald.de/programm/noch

Noch bis Donnerstag, 31. Januar 2019 - ÜberLebensmittel
Ausstellung
Mi – So 11 – 17 Uhr Landeszentrum für erneuerbare Energien (Leea) Mecklenburg-Vorpommern, Am Kiefernwald 1, Neustrelitz
In der neuen Wechselausstellung „ÜberLebensmittel“ der Deutschen Bundesstiftung Umwelt dreht sich alles um Lebensmittelproduktion, Ernährung und Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft. 16 interaktive Exponate ermöglichen einen Blick hinter die Kulissen der Lebensmittelproduktion: durch ein Fernglas können Besucher*innen in deutsche Hühnerställe schauen, ihre eigene Wiese bewirtschaften oder beim Nachhaltigkeitscheck mehr darüber erfahren, mit welchen Kriterien nachhaltiges Handeln in der Landwirtschaft bewertet werden kann. Nähere Informationen:
www.leea-mv.de/erlebniswelt/sonderausstellung/

Noch bis Donnerstag, 31. Januar 2019 - Frauen, die Mecklenburg-Vorpommern bewegen
Ausstellung
Grünes Büro Stralsund Die Ausstellung zeigt, wie sich Frauen im Nordosten für ihre Rechte, für Demokratie, für eine lebendige Kultur und für ein besseres Leben eingesetzt haben. Porträtiert werden Frauen wie Carola Stern, die sich zeit ihres Lebens für die Menschenrechte engagierte. Oder die Schriftstellerin Brigitte Reimann. Die Ärztin Franziska Tiburtius. Oder Annelise Pflugbeil, Gründerin der Greifswalder Bachwoche. Alle 19 Frauen hatten den Mut, ihren eigenen Weg zu gehen und haben unsere Zivilgesellschaft mitgeprägt. Veranstaltet von: Heinrich-Böll-Stiftung MV. Information und Kontakt: Christine Decker, Tel. 0381 / 49 22 184 oder christine.decker@boell-mv.de, www.boell-mv.de


TIPPS UND HINWEISE
Onlinepublikation: Von A wie Arbeitsmigration bis Z wie Zuwanderungsgesetz
Fakten und Diskurse zum Thema Migration und Arbeitsmarkt gibt es im Online-Lexikon ALEX. ALEX gibt Fachexpertinnen und -experten sowie all jenen, die sich für das Thema Migration und Arbeitsmarkt interessieren, präzise aufbereitete Informationen an die Hand. Rund 120 Artikel, die von einem interdisziplinären Team verfasst wurden, bieten Faktenwissen rund um den deutschen Arbeitsmarkt. Themen, bei denen es unterschiedliche Meinungen und Positionen gibt, wie zum Beispiel „Integration“ bzw. „Inklusion“, werden in verschiedenen wissenschaftlichen Lesarten und gesellschaftlichen Diskursen neutral dargestellt. Durch eine konsequente Verlinkung aller Fachbegriffe, eine einfach zu bedienende Suchfunktion sowie ausführliche Literaturempfehlungen regt ALEX zur tieferen Auseinandersetzung und Versachlichung bestehender Integrationsdebatten an. Mit ALEX bietet IQ ein zentrales Wissensportal an, das bezüglich Umfang, inhaltlicher Tiefe und Benutzerfreundlichkeit einmalig ist. Das Arbeitsmarkt-Lexikon ALEX ist ab sofort frei und kostenlos verfügbar unter: www.alex-iq.de

Videoprojekt: Toleranz
Jugendliche erfahren über Spätaussiedler Geschichte als politische Bildung, gefördert durch  NUE (Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung) wurde im Juni 2018  erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen des Projektes  „TOLERANZ“ vom Dezember 2016 bis 30.06 2018 wurde  Videofilm zum Thema Spätaussiedler und deren Geschichten gemacht: Interviews, Videos Bearbeitung und Sicherung, Präsentation. Das Projekt "Toleranz“ wurde von drei Kooperationspartner: Verein Dialog Stadt Neubrandenburg, Verein „Tuimaada“ Rostock und mit rok-tv Rostock zusammen durchgeführt. Es ist geplant den Film  auf dem „Medienfestival fish“ in Rostock zu präsentieren. Jugendliche aus Neubrandenburg konnten sich, als Mitwirkende des Projektes kreativ einbringen. Der  Film bringt eine pädagogische Arbeit mit sich. Die Jugendlichen nahmen im Projekt teil und sie erfahren durch Medien die Geschichten der Deutschen aus Russland (Spätaussiedler). Am 09.06.2018 besichtigten Neubrandenburger Schüler  rock TV Studiums in Rostock.  Die Kinder  hatten selbst Videobearbeitung, Videoschnitt, Materialanalyse, Korrekturen des Videofilms unter der Leitung der Leitung Ludmila Kuhlmann gemacht. Sie kannten den Zeitzeugen persönlich, z.B. Maria Kaiser ist die Enkelin von der Zeitzeugen Irma und Friedrich Kaiser, sie bearbeitete selbst  den Film mit dem Oma und Opa. Sie war sehr stolz darauf.

Preisausschreiben: 10.000€ für Steh-auf-Preis für Toleranz und Zivilcourage“ 2019
Die F. C. Flick Stiftung gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranz lobt den „Steh-auf-Preis für Toleranz und Zivilcourage“ 2019 aus. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Mit diesem Preis, der alle zwei Jahre vergeben wird, möchte die Stiftung Gruppen, Initiativen und Einzelpersonen auszeichnen, die sich in besonderer Weise für die Stiftungsziele einsetzen. Die Schirmherrschaft liegt bei der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Frau Franziska Giffey. Die Ausschreibung erfolgt bundesweit; Initiativen in den fünf östlichen Bundesländern finden eine besondere Berücksichtigung. Es können Projekte, Einzelpersonen sowie Eigenbewerbungen vorgeschlagen bzw. eingereicht werden. Einsendeschluss für die Bewerbungen ist der 15. Februar 2019. Der Preis wird voraussichtlich im Sommer 2019 vergeben. Die Jury steht unter der Leitung von Prof. Dr. Julius H. Schoeps, Direktor des Moses Mendelssohn Zentrums Potsdam. Die Bewerbungsunterlagen können formlos an die F. C. Flick Stiftung gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranz, Schlossstraße 12, 14467 Potsdam oder per Mail an info@stiftung-toleranz.de gesandt werden.


Der nächste Newsletter wird voraussichtlich Mitte Februar versendet.

Wenn Sie diese E-Mail (an: alexis@alexis-schwartz.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.