Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Eine-Welt-Newsletter 12/2019

15. Oktober 2019

Logo Eine Welt MV

Liebe Mitglieder und Interessierte,

unsere Vorfreude auf den heutigen Start der jüdischen Kulturtage in Rostock ist getrübt von Fassungslosigkeit, Trauer und Wut über die antisemitischen Anschläge in Halle. Wir möchten allen Betroffenen unser Beileid, Mitgefühl und Solidarität aussprechen.

Viele Grüße vom Team des Eine-Welt-Landesnetzwerks M-V


Neues aus dem Netzwerk
Mo, 04. November 2019 - Eröffnung Weltwechsel /Schwerin
Weltwechsel: Programmhefte, Plakate gestern versendet
Petition:
Besteuerung von Bildungsveranstaltungen
DaMOst: Pressemitteilung zum antisemitischen und menschenverachtenden Anschlag in Halle

Globale Partnerschaften
Sa 2. November - Der Partnerschaftrat Schleswig Holstein lädt ein Partnerschaftstag / Kiel
Projektförderung: Kirchlicher Entwicklungsdienst der Nordkirche
Do 7. November - Antragswerkstatt: Wie komme ich von der Idee zum Projekt? Workshop / Stralsund

Termine

Fr 18. Oktober - Gemeinsame Planung für lebendige öffentliche Räume Fachkonferenz / Rostock
Fr - So / 18. - 20. Oktober - Antirassismus von Phoenix e.V. Folgetraining / Rostock
Mi 23. Oktober - Finanzierung von selbstverwalteten Projekten Workshop / Schwerin
Fr - So 25.- 27. Oktober - Mixed Feminist Action 2019 Festival/ Rostock

Fr  29. Oktober -Verwirrende Vielfalt - Logos, Siegel und Label auf Fleischprodukten Diskussion/ Rostock
Di 12. November - Beitrag der Organisationen von Migrantinnen, Migranten und Religionsgemeinschaften für unser Zusammenleben in Mecklenburg-Vorpommern Beitrag/ Schwerin
Fr - Sa / 13. - 14. November - Empowerment & Argumentationstraining für Weltoffenheit und Perspektivwechsel Seminar / Teterow

Tipps und Hinweise
Kostenfrei: Lastenräder in Greifswald ausleihen
Deutscher Engagementpreis: Jetzt für Qube abstimmen!
Sommerakademie 2020: Aufruf für Referent*innen
Publikation: Das Neutralitätsgebot in der Bildung
Eine-Welt-Preis 2020: Ehrenamtliches Engagement für mehr Gerechtigkeit gesucht
Lehm- und Strohbau: Europaweit lernen
SID Ringvorlesung: Armut verstehen und überwinden


NEUES AUS DEM NETZWERK
Mo, 04. November 2019 Eröffnung Weltwechsel /Schwerin
17 - 19 Uhr, Patchwork-Center, Hamburger Allee 134, 19063 Schwerin
Wir möchten Euch/Sie zur diesjährigen Weltwechsel-Eröffnungsveranstaltung einladen, um gemeinsam mit uns und verschiedenen Akteur*innen aus Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung die landesweite Veranstaltungsreihe, vom 04. bis 24. November, zu eröffnen. In diesem Jahr haben rund 70 Akteur*innen in 19 Orten Mecklenburg-Vorpommerns, über 80 entwicklungspolitische Veranstaltungen zum Jahresthema Klimaschutz auf die Beine gestellt. Auf der Veranstaltung werden wir Impulse vom Dreesch erhalten und ins Gespräch kommen mit klimapolitischen Akteur*innen. Wie immer werden wir bei Snacks und Getränken den Abend ausklingen lassen. Wir freuen uns auf Sie/Euch. Weitere Infos und Kontakt: www.eine-welt-mv.de/weltwechsel, weltwechsel@eine-welt-mv.de

Die Materialien für weltwechsel 2019 sind frisch verpackt auf dem Weg zu Euch! Ihr könnt in den kommenden Tagen 130 Plakate und 10 Citylights in Rostock, Schwerin, Stralsund und Greifswald erstrahlen sehen. Möchtet auch Ihr Eure Region, Eure Lieblingslocations oder Eure Nachbar*innen auf Weltwechsel und die Veranstaltungen aufmerksam machen? Dann ruft uns an, schreibt uns oder bestellt noch Material über das Formular auf unserer Website (evtl. etwas runterscrollen):eine-welt-mv.de/weltwechsel/
Petition: - Besteuerung von Bildungsveranstaltungen
Das Bundeskabinett hat am 31. Juli 2019 einen Entwurf zum „Gesetz zur weiteren steuerlichen Förderung der Elektromobilität und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften“ beschlossen. Der Gesetzesentwurf behandelt Bildungsveranstaltungen, die keinen engen Bezug zur beruflichen Fortbildung aufweisen, als nicht mehr steuerfrei und will diese künftig besteuern. Die Arbeitsgemeinschaft der Landesnetzwerke in Deutschland (agl) hat dazu nun eine Stellungnahme verfasst, die Ihr hier runterladen könnt. Neusten Informationen zu Folge hat sich der Bundesrat der Kritik an der Umsatzsteuer für nichtberufliche Bildung angeschlossen. Dennoch macht es Sinn, die Petition zu unter zeichnen. Sie wurde von Harald Hahn, einem Kollegen aus der Theaterpädagogik, gegen die geplante Besteuerung von Bildungsveransaltungen, eingerichtet.
DaMOst: Pressemitteilung zum antisemitischen und menschenverachtenden Anschlag in Halle
DaMOst und seine Mitgliedsorganisationen verurteilen den antisemitischen und menschenfeindlichen Anschlag in Halle aufs Schärfste. Mit dieser Pressemitteilung möchten wir unser Beileid und Mitgefühl mit allen jüdischen Freund*innen, den Opfern und ihren Angehörigen aussprechen, wir übermitteln ihnen unsere unbegrenzte Solidarität. Wir sind fassungslos, entsetzt und erschüttert über diese barbarische Tat.Der Sprecher Jose Paca " Wir müssen zusammenhalten, sorgen wir gemeinsam dafür, dass sich alle Menschen in allen Regionen Deutschlands sicher und wohl fühlen. Weiterhin fordert er "Klar und deutlich müssen die Politiker*innen Stellung gegen Ausgrenzung, Diskriminierung, Antisemitismus und jede Form von Menschenfeindlichkeit beziehen.

GLOBALE PARTNERSCHAFTEN

Samstag, 02. November: Der Partnerschaftrat Schleswig Holstein lädt ein zum Partnerschaftstag
14:00 – 18:00 Uhr, Frauennetzwerk in Kiel
Viele Menschen, Initiativen, Schulen und Organisationen setzen sich für eine sozial gerechte und global nachhaltige Entwicklung ein. Darunter fallen internationale (Bildungs-)Projekte sowie Partnerschaften mit Menschen im Globalen Süden, die einen wichtigen Beitrag in der Entwicklungszusammenarbeit leisten.  Doch wer kennt das nicht aus der Partnerschaftsarbeit? - Meinungsverschiedenheiten, Missverständnisse, Enttäuschung gehören dazu. Der Partnerschaftstag bietet Ihnen die Möglichkeit, sich vertieft mit dem Thema auseinanderzusetzen und dieses im Blick auf die eigene Praxis im Austausch zu reflektieren. In einem interaktiven Workshop werden Sie in Unterstützung mit unserem Referenten Christoph Pinkert Wege und Methoden erarbeiten, wie Schieflagen und Probleme in der Projektarbeit mit internationalen Partnern angesprochen werden können.  Um eine Anmeldung per Mail an chiara@kultur-life.de wird bis zum 23.10.2019 gebeten. Weitere Infos fachtag-internationale-partnerschaften

Projektförderung: Kirchlicher Entwicklungsdienst der Nordkirche (KED)
Die Nordkirche fördert über den KED Projekte in Asien, Afrika und Lateinamerika. Sie will auf diese Weise einen Beitrag leisten zu mehr globaler Gerechtigkeit. Gleichzeitig möchte die Kirche ein kritisches Verständnis fördern, für die globalen, ökonomischen, sozialen, politischen und ökologischen Einflüsse, die unser Leben prägen. Die Förderprogramme stehen kirchlichen und nicht-kirchlichen Gruppen und Initiativen zur Verfügung. ked-nordkirche

Donnerstag, 07. November: Antragswerkstatt - Wie komme ich von der Idee zum Projekt?
Workshop der Ehrenamtsstiftung M-V
17:00 - 19:30 Uhr, Landratsamt, Raum 225 | Carl-Heydemann-Ring 67, 18437 Stralsund
Und was passiert dann? Sebastian Kleindienst und Peter Kordes aus Sassnitz beschäftigt die Frage, warum so wenig Vereine die Möglichkeiten zur Finanzierung ihrer inhaltlichen Arbeit über Stiftungen und Projektförderungen betreiben. Dabei werden unter anderem folgende Fragen relevant: Wo sind die Haken und die Hemmnisse zur Nutzung dieser Geldquellen? Was sollte man im Voraus wissen und bedenken? Wer hilft vor Ort und warum macht es Spaß sich auf neue Finanzierungswege einzulassen? Die beiden Referenten erzählen aus ihren Erfahrungen und geben Tipps für eine erfolgreiche Antragsstellung und nehmen die Angst vor dem Gespenst der Projektförderung. Weitere Infos hier

TERMINE
Freitag, 18. Oktober: Gemeinsame Planung für lebendige öffentliche Räume
Fachkonferenz
09:30 - 16.00 Uhr, ehemalige Kaufhalle, Sternplatz Hölderlinweg 20, 18146 Rostock-Toitenwinkel
Öffentliche Räume befinden sich im Wandel. Quartiere wie das am Sternplatz in Rostock-Toitenwinkel zeigen, dass einmal gut geplante und belebte öffentliche Räume in eine Abwärtsspirale geraten können. Mangelnde Aufenthaltsqualität, Gewerbeleerstand und verstrickte Eigentumsverhältnisse in einer von sozialer Spaltung betroffenen Großwohnsiedlung stehen hier einem Aufbruch der Zivilgesellschaft gegenüber, die das Potenzial im Quartier kennt und nutzen will. Zeitgleich bieten Formate wie die geplante BUGA 2025 Chancen auch für bereits bestehende Quartiere. Diverse gesellschaftliche Veränderungen stellen jeweils ganz eigene Anforderungen an die Nutzung und Gestaltung öffentlicher Räume. Wie können Prozesse für eine spürbare Aufwertung lebenswerter Räume für die Menschen ausgestaltet werden? Wie können Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Kommune gemeinsam Orte sozialer Teilhabe schaffen und lebendig halten? Den öffentlichen Raum neu denken, heißt für uns, eine Kultur der Planung neu zu leben. Bereits am Donnerstag Abend (17.10.2019) wir einen Dokumentarfilm gezeigt: THE HUMAN SCALE präsentiert die einzigartigen Möglichkeiten der Städtebauer und Architekten, allen voran die inspirierende Denkweise des Dänen Jan Gehl, Visionen von menschlichem und nachhaltigem Stadtleben aufzuzeigen - Ein Plädoyer für lebenswerten öffentlichen Raum. Los geht's 19 Uhr im Bürgerkino der Alten Schmiede, Hölderlinweg 20, 18146 Rostock (Tram 1: Haltestelle Hölderlinweg, 50m).

Freitag - Sonntag, 18. - 20. Oktober - Antirassismus von Phönix e.V. 
Folgetraining 

Fr 16 So 15 Uhr, Zentrum kirchlicher Dienste, Alter Markt 19, 18055 Rostock

Folgetrainings bauen auf der Analyse und den Erfahrungen von Anti-Rassismus-Trainings und Empowerment-Trainings auf.In einem Folgetraining werden die Schritte des ersten Trainings reflektiert und vertieft. Wir fragen, inwieweit das erste Training die alltägliche Wirklichkeit verändert hat, was gut gelaufen ist und wo Schwierigkeiten entstanden sind. Die Entwicklung zu antirassistischen Lebensformen und Aktivitäten vollzieht sich in Schritten. Deshalb ist eine kontinuierliche Reflexion dieser Schritte und möglicher Widerstände sinnvoll und wichtig.Die Teilnahme sollte freiwillig, eigenmotiviert und ohne Verpflichtung sein. Auf der Schulung ist gesorgt für veganes Mittag, Kaffee satt und Nervennahrung. Das Training wird von Phoenix e.V. durchgeführt. Teilnehmendenbeitrag: 30-100€ (jegliche Kompromisse möglich).
Anmeldung: soziale-bildung.org

Mittwoch, 23. September - Finanzierung von selbstverwalteten Projekten
Grundlagen-Workshop
Ort: Großer Konferenzraum im „Dr. K.“, Dr. Külz-Str. 3, 19053 Schwerin
von 17.00 – 21.00 Uhr
Teilnehmendenzahl begrenzt
Anmeldung per E-Mail an eine-welt-promo@soziale-bildung.org
Teilnahme kostenfrei Vielen Initiativen mangelt es nicht an Ideen für Aktionen, Veranstaltungen, Projekten, …. Vielmehr mangelt es an dem benötigten Geld für die Umsetzung. Den vielen Ideen, steht eine fast unüberschaubare Anzahl an Geldquellen und Fördermöglichkeiten gegenüber. Jedoch wann und für was bekommt man Geld und von welchen Förderern? Was muss dafür getan werden? Und mit wie viel Geld kann gerechnet werden? Woraus besteht ein Kosten- und Finanzierungsplan? In die Grundlagen der Finanzierung selbstverwalteter Projekte inkl. praktischer Übungen führen Ralf Göttlicher und Anita Gröger ein. Beide sind u.a. derzeit als Eine-Welt-Promotor*innen für die Region westliches Mecklenburg beim Verein Soziale Bildung e.V. Rostock tätig. Ralf Göttlicher ist zudem Mitglied des Vergaberates der Norddeutschen Stiftung für Umwelt und Entwicklung. Weitere Workshops zur Vertiefung einzelner Aspekte können sich anschließen. Inhalte und Termine werden am Ende des Workshops mit den Teilnehmenden vereinbart.Aktionsgruppe Eine Welt e.V. Schwerin (Trägerin des Weltladens Schwerin)
Puschkinstr. 18, 19055 Schwerin, Tel. 0385-71 22 90, weltladen-schwerin@web.de
weltladen-schwerin.de; facebook/WeltladenSchwerin
Freitag - Sonntag, 25. - 27 Oktober - Mixed Feminist Action 2019
Festival
Einlass: 18:00 Uhr, Wo: Ziolkowskistraße 12, 18059
in der Pumpe Südstadt, Rostock
er berichtet über die Arbeit Die Ladyfest-Gang gibt es nun seit 11 Jahren in Rostock und es ist
wieder an der Zeit, unseren queerfeministischen Stempel in die
Kulturszene der Stadt zu setzen und diese so aufzuhübschen.
Dieses Mal wird es, im Vergleich zum letzten Jahr, ein wenig kleiner,
aber dennoch vielseitig, bunt, wild, spannend, queerfeministisch und
eben auch lazy. Es wird einen Film, Workshops, Konzerte, Auflegerei,
eine vegane Küfa, Raum zum Abhängen und Austauschen und eine Party
geben. Auf unserem Festival sind Cis-Männer, die unsere queerfeministische Idee
supporten, willkommen und können an einigen Programmpunkten teilhaben.
Dabei soll aber nicht vergessen werden, dass es sich um einen Aktions-
und Wohlfühlraum für Frauen, Lesben, Interpersonen, nicht-binäre
Personen und Transpersonen (FLINT+) handelt.
Für weitere Informationen folgt uns auf facebook und instagram oder
checkt unseren blog:
facebook; instagram/ladyfest
ladyfestrostock.blogsport.de
Es wird noch gesucht: - Techniker*innen
- Menschen für Kinderbetreuung und Hundebetreuung
- helping hands für Aufbau, Abbau, support in der Küche und bei der Deko
sowie für kleinere Aufgaben im Laufe des Festivals
--> Hast du Zeit und Lust? Dann schreibe eine mail an: ladyfest_rostock@riseup.net
Suchst du einen Schlafplatz oder hast du einen anzubieten? Dann melde
dich für die Bettenbörse bitte hier: lazynest@riseup.net
Dienstag, 29. Oktober - Verwirrende Vielfalt - Logos, Siegel und Label auf Fleischprodukten
Vortrag
18.30 - 21.00 Uhr, Evangelische Akademie der Nordkirche, Am Ziegenmarkt 4. 18055 Rostock
die Evangelische Akademie der Nordkirche lädt gemeinsam mit dem Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt der Nordkirche zur nächsten Veranstaltung im Rahmen der Reihe Fleisch ist kein Gemüse ein. Woher kommt unser Fleisch? Welche Qualität hat es? Wie wurden die Tiere gehalten? Diese Informationen benötigen wir, um uns an der Ladentheke entscheiden zu können. Eine Vielzahl an Labeln, wie das Logo "Haltungsform" der großen Supermarktketten, beantworten diese Fragen nur sehr unübersichtlich. Schafft das angekündigte freiwillige staatliche Tierwohl-Kennzeichen Klarheit für alle Beteiligten? Wir fragen nach und sprechen mit der Verbraucherschützerin Simone Goetz und der Landwirtin und Tierhalterin Kathrin Naumann. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung wird erbeten unter  rostock@akademie.nordkirche.de  oder Telefon 0381 / 25 224 30

Dienstag, 12. November - Beitrag der Organisationen von Migrantinnen, Migranten und Religionsgemeinschaften für unser Zusammenleben in Mecklenburg-Vorpommerns
10:30 Uhr bis 17:00 Uhr, Campus am Turm, Hamburger Allee 124, 19063 Schwerin
Die Integrationsbeauftragte der Landesregierung, die Landeszentrale für politische Bildung und der Migrantinnenverein Tutmonde e.V. Stralsundladen herzlich zum Fachaustausch ein.Der Campus am Fernsehturm in Schwerin bietet Platz für 120 Teilnehmende. Wir bitten um Anmeldung bis zum 1. November 2019 per E-Mail an Reem.Alabali@sm.mv-regierung.de oder telefonisch unter 0385 / 5889091. Wenn wir uns treffen, soll auch Zeit zum Kennenlernen und Austausch sein. Dafür bieten wir Zuhörenden und Aktiven die Möglichkeit, ihre Institution, ihren Verein, ihr Projekt oder ihre ehrenamtliche Initiativemit allen Kontaktdaten  in einem Porträt - einer "Visitenkarte im A4 Format" - vorzustellen.Vorschlag: Bei der Anmeldung dieses Porträt gleich mitschicken. Dann können wir es laminieren und unseren ganz besonderen "Info - Turm" gestalten.Selbstverständlich kann das gestaltete A4 - Blatt auch am Tag der Veranstaltung mitgebracht werden.Per Handy-Foto kann sich jeder und jede Interessierte/r die Info dann ganz einfach mit nach Hause nehmen. Als besondere Überraschung wird es im Anschluss an unsere Fachtagung ein Konzert mit dem Internationalen Chor „MASIPHUMELELE“ aus Neubrandenburg geboten. So befindet sich ein Konferenz von 17:15 bis 18:00 Uhr einen stimmungsvollen Abschluss, zu dem wir die Menschen aus dem umliegenden Wohngebiet besonders herzlich einladen. Es lohnt sich, diese Zeit mit einzuplanen.

Mittwoch - Donnerstag, 13. - 14. November - Empowerment & Argumentationstraining für Weltoffenheit und Perspektivwechsel
Seminar
Ort: 17166 Teterow
Mittwoch 14:00 – 17:00 Uhr, Donnerstag 9.00 – 16:00 Uhr
Anmeldeschluss: Montag, 11. November 2019
Bei Veranstaltungen, welche globale Themen und Inhalte thematisieren, können Vorurteile, stereotype Bilder, Widerstände und Provokationen in unterschiedlicher Weise auftauchen, teilweise unwissend, teilweise auch sehr subtil oder sogar offen-aggressiv. Der Workshop bietet Raum für Erfahrungsaustausch, Perspektivwechsel und Reflexion. Er beinhaltet ein Training, um einerseits diskriminierende und stereotype Marker zu erkennen, welche auch unter dem Deckmantel von Interkulturalität und Globalem Lernen verschleiert sein können. Andererseits werden Handlungsmöglichkeiten erarbeitet, um sich in der Rolle als Teilnehmerin oder Teilnehmer oder Akteurin oder Akteur bei Widerständen und Provokationen klar positionieren zu können und Haltung für eine gerechte Welt in Frieden und Vielfalt zu entwickeln. Weitere Informationen zum Seminar. Anmeldungen können bis 11.11.2019 erfolgen unter menschen-in-entwicklungspolitischen kontext. Das Seminar richtet sich an Menschen in entwicklungspolitischen Kontexten und Menschen, die Interesse an globalen Themen haben. Der Workshop wird durch Referierende des Modellprojekts „We come together“ von Soziale Bildung e.V. angeleitet und veranstaltet von der Außenstelle Hamburg von Engagement Global in Kooperation mit Power On e.V. aussenstelle.hamburg@engagement-global.de


TIPPS UND HINWEISE
Kostenfrei: Lastenräder in Greifswald ausleihen
Mit den freien Lastenrädern von LA.RA Greifswald, einem Projekt mit der Universität Greifswald zusammen mit der Stadt Greifswald, bringen wir ein weiteres Stück Verkehrswende auf die Straße. Lastenräder sind umweltfreundliche Transportmittel und rollende Botschafter für eine menschengerechte Mobilität. Für eure kleinen und großen Lasten stehen die Räder von LA.RA und ihrer Partner kostenlos zum Ausleihen bereit. So einfach seid ihr dabei: registrieren, das passende Lastenrad am passenden Standort buchen und los geht’s! Hier gibt es mehr Informationen.
Deutscher Engagementpreis: Jetzt für Qube abstimmen!
Das queere Bildungs- und Antidiskriminierungsprojekt Qube ist im Rennen um den mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreis des Deutschen Engagementpreises 2019. Vom 12. September bis 24. Oktober kann unter deutscher-publikumspreis für Qube abgestimmt werden. Für den Deutschen Engagementpreis vorgeschlagen wurde Qube aus Greifswald durch das „Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt“. Seit der Gründung im Jahr 2016 unter dem Dach des Kultur- und Initiativenhaus Greifswald e.V. ist Svenja Goy im Projekt aktiv: „Wir rufen alle Menschen dazu auf, ihre Stimme für uns abzugeben. Der Publikumspreis ist eine tolle Möglichkeit unsere Arbeit wertzuschätzen.“ ergänzt Goy. Gestartet ist Qube im Jahr 2016 mit Projekttagen an Schulen. Inzwischen führt das Projekt landesweit jährlich rund 20 Bildungsveranstaltungen mit Jugendlichen und Erwachsenen durch. Mit öffentlichen Veranstaltungen wie Filmvorführungen oder Lesungen erzeugt das Projekt Sichtbarkeit für queere Themen. In diesem Jahr initiierte Qube bereits zum dritten Mal die Greifswalder Aktionswochen gegen Homo-, Inter*- und Trans*feindlichkeit, an denen sich zahlreiche lokale Initiativen mit eigenen Veranstaltungen beteiligten. Die Arbeit von Qube aus Greifswald wird durch ein kleines Team Ehrenamtlicher organisiert. Der mit 10.000 Euro dotierte Publikumspreis wäre eine große Erleichterung für die Weiterführung der engagierten Arbeit des Projektes. Onlineabstimmung:bit.ly
Sommerakademie 2020: Aufruf für Referent*innen
Das Institut für Qualitätsentwicklung M-V (IQ M-V) lädt vom 22. bis 24.Juni 2020 zur 9. Sommerakademie als zentrale Lehrerfortbildungsveranstaltung ein. Für diese landesweite Fortbildung können sich Referentinnen und Referenten ab heute mit entsprechenden Fortbildungsangeboten für Workshops bewerben. Die Lehrer*innen aller allgemeinbildenden Schulen des Landes M-V erhalten so die Möglichkeit an diesen ersten drei Ferientagen, sich in zahlreichen Workshops und Seminaren fortzubilden. Die Sommerakademie, die jährlich von circa 500 Lehrer*innen besucht wird, findet im Schloss & Gut Ulrichshusen statt. Folgende inhaltliche Schwerpunktthemen sollten hierbei Beachtung finden: digitale Bildung; Unterricht und Erziehung im inklusiven Schulsystem; Kommunikation und Interaktion; Gewaltprävention; Lehrer- und Schüler*innengesundheit; Natur-Umwelt-Nachhaltigkeit; Ästhetische Erziehung
(Musik und Kunst). Die aktuelle Ausschreibung mit dem beiliegenden Anmeldeformular
(bis 31.10.2019) unter folgendem Link:bildung-mv.de
Publikation: Das Neutralitätsgebot in der Bildung
Die Publikation geht insbesondere der Frage nach, ob und inwiefern es rechtlich geboten und damit auch zulässig ist, dass Lehrkräfte im Schulunterricht oder Akteure der außerschulischen Bildung rassistische und rechtsextreme Positionen von Parteien thematisieren. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie das parteipolitische Neutralitätsgebot des Staates und das Recht der Parteien auf Chancengleichheit im politischen Wettbewerb (Art. 21 GG) zu verstehen ist. Diese rechtlichen Fragen sind bisher wenig untersucht und es gibt auch keine gefestigte Rechtsprechung in dem Feld. Sie stellen sich aber, insbesondere seit die Partei AfD in einigen Bundesländern die gegen Lehrer*innen gerichtete Aktion „Neutrale Schule“ gestartet hat. Zudem stellt die Partei von der Bundesregierung und Landeregierungen aufgelegte Programme zur Demokratieförderung infrage und setzt dabei Akteure unter Druck, die sich im Bereich der außerschulischen Bildung kritisch mit rassistischen und rechtsextremen Positionen von Parteien auseinandersetzen. Die Publikation kann beim Institut auch kostenlos als Druckfassung bestellt werden. Weitere Infos: Deutsches Institut für Menschenrechte; fuer-menschenrechte.de, menschenrechte.de
Eine-Welt-Preis 2020: Ehrenamtliches Engagement für mehr Gerechtigkeit gesucht
Die Nordkirche hat den Eine-Welt-Preis 2020 ausgeschrieben. Mit dem Preis werdenGruppen und Einzelpersonen aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern geehrt, die sich „mit Phantasie, Hingabe und Kreativität für mehrGerechtigkeit in der Welt einsetzen und dabei etwas Beispielhaftes und Neuesgeleistet haben“. Der erste Preis ist mit 3.000 Euro dotiert, der Gewinner des zweitenPreises erhält 2.000 Euro und der dritte Preisträger 1.500 Euro. Personen, Gemeindekreise,Schulklassen, Fair-Handelsgruppen, Partnerschaftsgruppen oder Initiativenkönnen entweder vorgeschlagen werden oder sich selber bewerben.Mit ihrem Engagement sollen sie in den letzten beiden Jahren kreativ und vorbildlichNord-Süd-Beziehungen lebendig und gerecht gestaltet haben. Die Ausschreibungsfristendet am 30. November 2019.Über die Vergabe der Preise entscheidet eine Jury, die aus Mitgliedern der Kirchenleitung,der Landessynode und Fachleuten der Entwicklungszusammenarbeitbesteht. Bekannt gegeben werden die Gewinner am 21. Februar 2020 im Rahmeneines Eine-Welt-Preis-Festes in Hamburg. Die Auszeichnung wird seit 1996 alle zweiJahre vergeben. Weitere Informationen bei Dr. Mirjam Freytag,Kirchlicher Entwicklungsdienst der Nordkirche,
040 30620 - 1530, nordkirche.de.
Lehm- und Strohbau: Europaweit lernen
Das ERASMUS+ Projekt Grüne Baustelle Zukunft ermöglicht jungen Handwerkern und Handwerkerinnen einen Lernaufenthalt im Ausland bei unseren europäischen Partnern im Lehm- und Strohbau. Wer eine Lehre in einem Bauberuf macht oder diese vor weniger als einem Jahr abgeschlossen hat, kann sich für ein Praktikum bewerben. Auch Absolvent*innen der Weiterbildungslehrgänge "Fachkraft im Lehmbau" und "Gestalter/-in für Lehmputze/HWK) können an dem Programm teilnehmen, falls der Abschluss nicht länger als ein Jahr zurückliegt. Das Programm finanziert eine Reisekostenpauschale und Tagessätze für Unterkunft und Verpflegung. Projektträger ist unsere neu gegründete Europäische Bildungsstätte für Lehmbau Wangelin gGmbH (gGmbH Lehm). Auskunft & Kontakt: www.earthbuilding.eu, u.herz@lernpunktlehm.de; Tel.:038737 337990
SID Ringvorlesung: Armut verstehen und überwinden
Öffentliche Ringvorlesung, Universität Hamburg, Wintersemester 2019 #Armutbeenden
Montags, 18-20 Uhr, 14.10.-16.12.2019 Edmund-Siemers-Allee 1, West 221
Armut und Hunger zu beenden sind die vorderen der 17 Ziele für Nachhaltige Entwicklung, die die Weltgemeinschaft bis 2030 erreichen will. Jedoch ist ein wirksamer Erfolg hierbei noch nicht in Sicht. SID hat helle Köpfe an die Universität Hamburg eingeladen, um die komplexen Zusammenhänge und Realitäten von Armut und Hunger besser zu verstehen und nach Lösungen zu suchen. In der öffentlichen Vorlesungsreihe, die live im Internet übertragen wird, werden wissenschaftliche Erkenntnisse spannend erklärt. Ein vielfältiges Publikum diskutiert dann meist kritisch, um Wege gegen Armut und Hunger zu ergründen. Sie sind herzlich eingeladen, fast jeden Montag an dieser freien Ringvorlesung teilzunehmen. Die Diskussion wird allerdings nicht aufgezeichnet, dazu müssen Sie schon persönlich dabei sein.
WebCast: hamburg.de/ringvorlesung2019 Hier kommen Studierende mit Menschen aus Politik, Gesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft und Praxis zusammen, die SID gern in Dialog bringt und weiter vernetzt.

Der nächste Newsletter wird voraussichtlich Ende  Oktober versendet.

Wenn Sie diese E-Mail nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.