Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Eine-Welt-Newsletter 11/2019

25. September 2019

Logo Eine Welt MV

Liebe Mitglieder und Interessierte,

auch in Mecklenburg-Vorpommern sind am vergangenen Freitag mehr als 13.000 Menschen für mehr Klimaschutz auf die Straße gegangen. Wir danken der Fridays for Future Bewegung und unterstützen dieses starke zivilgesellschaftliche Engagement. Und wir laden ein zu Weltwechsel 2019. Unter dem Motto „There is no Planet B!“ gibt es im November landesweit mehr als 80 Klimaschutz-Veranstaltungen zum informieren und diskutieren und mitmachen.

Viele Grüße vom Team des Eine-Welt-Landesnetzwerks M-V


Neues aus dem Netzwerk
Weltwechsel 2019 - Eröffnung am 4. November in Schwerin
Weltwechsel: Werbematerialien, wie Programmhefte, Plakate bestellen
Sa 28. September -
kostenloser Social Media Workshop Workshop / Rostock
Projekt Info:
BNE und Globales Lernen in Schule und Unterricht

Globale Partnerschaften
Wir gratulieren: NUE-Preis Entwicklung M-V 2019 für die Tschernobyl-Hilfe Stralsund
10 Jahre Nirro=Leben e.V. / Jubiläumsfeier / Ludwigslust
Buchtipp:
Errungenschaften Afrikas
Filmtipp: Das Kongo Tribunal

Termine

Mi, Fr, Sa / 25., 27., 28. September - Drei Brüder aus dem Iran erzählen ihre deutsche Geschichte Lesung / Anklam / Demmin / Greifswald
Do 26. September - Einladung zum Buchfest Einladung / Stralsund
Do 26. September - Ausstellungseröffnung: Die „Caesar Files“ Ausstellungseröffnung / Greifswald
Do 26. September - Klimaneutraler Kaffee – Bio, fair, gesegelt Vortrag / Rostock

Fr  27. September - Klimafühstück und Diskussion über die Psychologische Seite der Migration Diskussion / Stralsund
Sa - So / 28.- 29. September - Radio LOHRO Fahrscheinkurs Kurs / Rostock
Sa 28. September Jugendprotest – Von Montags- zu Freitagsdemos Workshop / Schwerin
So 29. Sep - 04. Okt - Mit dem NDC antirassistische Projekttage in der Schule gestalten Seminar / Rostock 
Sa - So / 05. - 06. Oktober - Modulreihe: Vielfalt und Migration – Eine Sensibilisierung im sozialen Feld Seminar / Rostock
Di 08. Oktober - Zukunft der entwicklungspolitischen Arbeit in einer sich radikal verändernden Gesellschaft Disskussion / Neukalen
Do 10. Oktober - Deniz Yücel: "Agentterrorist" Buchvorstellung / Rostock
Sa 12. Oktober - Macht und Hierarchien in selbstorganisierten Gruppen Workshop / Greifswald

Überregionales
Mi - So / 02. - 06. Oktober  Jugendklimakonferenz / Kiel

Tipps und Hinweise
Niemanden zurücklassen: Für eine weltoffene, solidarische Gesellschaft
VENRO-Stellungnahme: Entwicklungspolitische Bildung muss steuerbefreit bleiben
Deutscher Engagementpreis 2019: Qube aus Greifswald nominiert
Plakatkampagne: „Ich bin kein Kostüm!“
VERSCHENKLADEN: In Schwerin
Stellenausschreibung: Assistenz für das Regionalmanagement GemüseAckerdemie


NEUES AUS DEM NETZWERK
weltwechsel 2019 -  Eröffnung am 4. November in Schwerin
Liebe Interessierte und Engagierte,
Wir möchten Sie alle ganz herzlich zur diesjährigen Eröffnungsveranstaltung von Weltwechsel am 04. November von 17 bis 19 Uhr ins Patchwork-Center Schwerin einladen. Dies ist der offizielle Auftakt für die Veranstaltungsreihe vom 04. Bis 24. November, in 19 Orten im ganzen Land, der sich landesweit rund 70 Akteur*innen in über 80 diversen Formaten unter dem Slogan „There is no Planet B!“ mit Themen zum Klimaschutz befassen. Zur Eröffnung begrüßt Sie / Euch das Eine-Welt-Landesnetzwerk zusammen mit einer Vertreter*in des politischen Schwerin. Nach anschließendem Impulsvortrag und Grußworten verschiedener klimapolitischer Akteur*innen möchten wir zum Abschluss bei Snacks und Getränken die Möglichkeit zum informellen Austausch mit Ihnen nutzen. Wir freuen uns auf Sie. Weitere Infos und Kontakt:eine-welt-mv.de/weltwechsel/, oder weltwechsel@eine-welt-mv.de

Hurra - die Materialien für die weltwechsel-Reihe 2019 sind diese Woche in Druck gegangen! Somit liegen Anfang Oktober 10 000 Programmhefte zum Verteilen und zum Werbungmachen für die über 80 abwechslungsreichen Veranstaltungen in ganz MV bereit. Ab Mitte Oktober erwecken wir dann mit den über 130 Plakaten und 10 City lights in Rostock, Schwerin, Stralsund und Greifswald Interesse bei hoffentlich einer ganzen Reihe Menschen. Möchtet auch Ihr Eure Region, Eure Lieblingslocations oder Eure Nachbar*innen auf Weltwechsel und die Veranstaltungen aufmerksam machen? Dann bestellt einfach und kostenfrei das tolle Material über das Formular auf unserer Website (evtl. etwas runterscrollen):eine-welt-mv.de/weltwechsel/
Samstag, 28. September - Social Media Management, Ungeahnte Möglichkeiten – Was Facebook & Co für unsere Kampagnen tun können
Workshop
10 – 18 Uhr, InterCity Hotel, Herweghstraße 51, 18055 Rostock

Auf dem Weg zur Einen Welt wollen wir nicht nur Gutes tun, sondern auch darüber sprechen. Soziale Medien bieten uns eine unglaubliche Reichweite und schaffen es, Mitmenschen zu informieren und zu mobilisieren. Eines der wichtigsten Netzwerke ist mit über 30 Millionen NutzerInnen in Deutschland Facebook. In unserem eintägigen Workshop lernst du, welche Möglichkeiten und Werkzeuge dir auf Facebook zur Verfügung stehen, um deine Inhalte ansprechend zu präsentieren und Relevanz und Reichweiten zu generieren. Auch schauen wir uns das Thema Datenschutz genauer an: Was darf eigentlich gepostet werden und wie schütze ich meine Inhalte? Da die Beliebtheit von Instagram derzeit stark steigt (rund 15 Millionen NutzerInnen in Deutschland), werden wir auch auf diese Plattform einen Blick werfen. Für diesen Workshop benötigst du bzw. deine Organisation einen Facebook-Account und einen Laptop. Sollte dir kein Laptop zur Verfügung stehen, informiere uns bitte rechtzeitig darüber und wir finden gemeinsam eine Lösung. Der Workshop ist eine Kooperation zwischen Eine-Welt-Landesnetzwerk und Engagement Global.
Weitere Infos, Anmeldung und Kontakt: engagement-global.de

Projekt Info: Projekt Info: BNE und Globales Lernen in Schule und Unterricht
Seit September 2018 bis September 2021 koordiniert das Eine-Welt-Landesnetzwerk, im Auftrag des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur in M-V, die Länderinitiative „BNE Modellschulen M-V“. Ziel des Modelvorhabens ist es Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) und Globales Lernen, nach dem Vorbild des Whole School Approach, in Schule und Unterricht zu integrieren und auszubauen. Auf unserer Webseite könnt Ihr sehen welche Schulen in M-V im Modelvorhaben mitmachen: eine-welt-mv.de/. Da es unter anderem um eine stärkere Zusammenarbeit mit außerschulischen Bildungsanbietern geht, könnte das Projekt für einige Netzwerkpartner interessant sein. Kontakt: Patrice Jaeger, modellschulen@eine-welt-mv.de.

GLOBALE PARTNERSCHAFTEN

Wir gratulieren: NUE-Preis Entwicklung M-V 2019 ging an die Tschernobyl-Hilfe Stralsund
Am 12. September 2019 feierte die Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung (NUE) ihr 20-jähriges Bestehen mit einem Festakt auf Schloss Wiligrad bei Schwerin.
Mehr als 100 Gäste aus Politik, Gesellschaft und Medien nahmen an der Veranstaltung teil. Im Zuge des Jubiläums verlieh die Stiftung Preise für herausragende Projekte gemeinnütziger Vereine aus M-V und Hamburg. Der NUE-Preis Entwicklung M-V 2019 ging an die Tschernobyl-Hilfe Stralsund e.V. – „Klima und wir 2.0“. Bei diesem Projekt des kleinen, rein ehrenamtlich agierenden Vereins ging es um die Durchführung 4-wöchiger interkultureller Begegnungsreisen für Kinder aus Tschernobyl. nue-stiftung

Jubiläumsfeier: 10 Jahre Nirro=Leben e.V.
Nirro = Leben, das ist das Motto des Ludwigsluster Vereins. Hoffnung für das Leben geben, für Menschen die in großer Armut leben. Der Verein finanziert Schulbesuch und Ausbildungsplätze für Kinder und Jugendliche aus Methara in Äthiopien. Außerdem unterstützen die Mitglieder des Vereins um Vereinsvorsitzenden Teshome Toaspern in Not geratene Familien, Obdachlose und mitellose alte Menschen. Am 19.10.2019 lädt der Verein ab 17 Uhr ein, gemeinsam das 10. Jubiläum zu feiern. Das Fest findet in der Clara-Zetkin-Strasse 12, im ev. Gemeindehaus statt. Weitere Informationen zum Verein unter: nirro-leben.de

Buchtipp: "Errungenschaften Afrikas" von Keith Hamaimbo
Die Bilder der Vergangenheit und der Gegenwart, die uns vermittelt werden spielen eine große Rolle bei unserer Wahrnehmung der Welt und der Formung unserer Identität. Welchen Beitrag lieferten Schwarze Menschen zur Weltgeschichte? Wie viel wissen wir über ihre Rolle in der Geschichte und Gegenwart, und was ist uns noch nicht bekannt? Dieses Buch soll unser Bild und unsere Vorstellungen von Schwarzen Menschen infrage stellen. Die Errungenschaften verschiedener Schwarzer Persönlichkeiten und Gruppen, sei es in der Medizin, Seefahrt, Architektur, Religion, Politik und vieles mehr, sollen die Lücken in unserem Wissen über die Beiträge afrikanischer Menschen füllen. Es sind Informationen, die in Vergessenheit geraten sind oder nie bekannt wurden, aufgrund einer eurozentrischen Erzählung nicht thematisiert oder schlichtweg ignoriert wurden. Errungenschaften-Afrikas
Filmtipp: "Das Kongo Tribunal"
Dokumentarfilm
In mehr als 20 Jahren hat der Kongo-Krieg bereits über 6 Millionen Tote gefordert. Die Bevölkerung leidet, die Verbrechen des Krieges wurden nie juristisch verfolgt. Viele sehen in dem Konflikt eine der entscheidenden wirtschaftlichen Verteilungsschlachten im Zeitalter der Globalisierung, liegen hier doch die wichtigsten Vorkommen vieler High-Tech-Rohstoffe.
Für »Das Kongo Tribunal« gelingt es Milo Rau, die Opfer, Täter, Zeugen und Analytiker des Kongokriegs zu einem einzigartigen zivilen Volkstribunal im Ostkongo zu versammeln. Er lässt erstmals in der Geschichte des Krieges drei Fälle exemplarisch verhandeln und entwirft ein unverschleiertes Porträt des grössten und blutigsten Wirtschaftskriegs der Menschheitsgeschichte.
Offizieller Trailer: youtube.com

TERMINE
Mittwoch, Freitag - Samstag / 25., 27. - 28. September: Unerwünscht – Drei Brüder aus dem Iran erzählen ihre deutsche Geschichte
Buchlesung
25. September 19 Uhr; Anklam, Regionalzentrum Gartensaal, Friedländer Str. 43
27. September 19 Uhr; Demmin Hanse-Bibliothek Demmin Pfarrer-Wessels-Str. 1
28. September 19 Uhr; Greifswald Koeppenhaus Bahnhofstr. 4/5
Das Diakonische Werk Mecklenburg-Vorpommern e. V. und der Flüchtlingsrat MV e. V. laden die Brüder Mojtaba und Masoud Sadinam ein: Sie lesen aus ihrem Buch „Unerwünscht“. Im Anschluss gibt es ein Gespräch mit dem Publikum. Der Eintritt ist frei. Die Veranstaltungen sind Teil der Interkulturellen Woche 2019 unter dem Motto: „Zusammen leben, zusammen wachsen“. Mojtaba, Masoud und Milad Sadinam wachsen im Iran der 1980er Jahre als Kinder regimekritischer Eltern auf. Als ihre Mutter bei einer verbotenen Flugblattaktion aufliegt, müssen sie untertauchen und fliehen im Sommer 1996 mit Hilfe eines Schleppers nach Deutschland. Sie landen in einem Auffanglager bei Münster. Doch ihr Asylantrag wird abgelehnt und sie werden zur sofortigen Ausreise aufgefordert. Sie schreiben noch über ihre Flucht, den langen Kampf mit den Behörden und ihren Wunsch endlich in Deutschland anzukommen. Trotz aller Rückschläge gelingt ihnen der Sprung aufs Gymnasium mit Einserabitur und anschließender Eliteuniversität. Doch auch hier müssen sie lernen, ihren eigenen Weg zu finden. Information & Kontakt: diakonie-mv.de, presse@diakonie-mv.de & sadinam.de/.

Stadtbibliothek Stralsund, Badenstr. 13, 18439Stralsund
von 17:00 bis 20:00 Uhr.

Vorlesung der Preisgekörten Dichterin Lina Atfah (Das Buch von der fehlende Ankunft) und des preisgekörnten Dichter Hassan Alhasan (Gedichte über seine Memoiren während der Syrischen Revolution,den krieg und die Migration nach Europa). Stadtbibliotheksführung und Ausstellung ausländischer Literatur und verkauf arabischer Bücher von einem Händler aus Österreich.
Anmeldung: meklenburg-vorpommern@damigra.de 

Donnerstag, 26. September - Ausstellungseröffnung: Die „Caesar-Files“
Dokumentarfilm
Ort: Koeppenhaus Greifswald, Bahnhofstraße 4/5
von 19.00 – 21.00 Uhr
mit Ibrahim Alkasem, Menschenrechtsanwalt, Executive Director der Gruppe um „Ceasar“ und Khaled Rawas, Protagonist des Dokumentarfilms Der syrische Militärphotograph mit dem Decknamen »Caesar« schmuggelte tausende Aufnahmen von Folteropfern außer Landes. Die Fotos legen Zeugnis ab über grausamste Menschenrechtsverletzungen in syrischen Geheimdienstgefängnissen. Der Generalbundesanwalt in Karlsruhe ermittelt aufgrund dieser Dokumente gegen Verantwortliche in Syrien. Die Ausstellung und der Film „Zeugen gegen Assad“ wollen eine öffentliche Auseinandersetzung über die systematischen Menschenrechtsverletzungen in Syrien, Rechenschaft und Gerechtigkeit anstoßen. ! Die Ausstellung ist für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren grundsätzlich nicht geeignet. Mehr Info : boell.de
Donnerstag, 26. September - Klimaneutraler Kaffee – Bio, fair, gesegelt
Vortrag und Show-Rösten
Peter-Weiss-Haus, Doberaner Straße 21, Rostock, um 16:00 Uhr
Kaffee ist für viele aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Umso wichtiger, dass dieser unter umweltverträglichen und menschenwürdigen Bedingungen Angebaut, transportiert und gehandelt wird.Wie das funktionieren kann, erzählt Jens Klein. Er berichtet über die Arbeit des Kaffeeimporteurs "Cafe Chavalo" aus Leipzig und macht deutlich welche Rolle der faire Handel für Kleinbauern in der ganzen Welt spielt. Angefangen bei der Kooperative Tierra Nueva in Nicaragua, von der auch
Rostocks Fairer Stadtkaffee Coffee o’Clock kommt, und klimafreundlich weiter über den Atlantik mit dem Frachtsegler "Avontuur". Erfahrt, was hinter dem fair gehandelten Segelkaffee steckt und seid beim Kaffeebohnen-Rösten vor Ort dabei.
Die Veranstaltung findet im Rahmen der Fairen Woche >> in Rostock statt. Eintritt frei.
Freitag, 27. September - Klimafrühstück und diskussion über die Psychologische Seite der Migration
Diskussion
DaMigra-MV Büro, Barther Str. 1, 18437 Stralsund
von 10:00 bis 13:00 Uhr.
Kooperation mit Tutmonde e.V und Weltfrauengruppe.
Was ist die Ursache, dass ich mit den geflüchteten Menschen nichtklarkomme? Handelt es sich um Traumata, um interkulturelleMissverständnisse, oder doch um unangemessenes Verhalten? Was bedeutetdas Fehlen von Familie? Warum werden neue Regeln so langsamangeeignet? Ist das die Frage des nicht vorhandenen Willens oder des Nicht-Könnens? Und zuletzt: Wie soll ich damit umgehen? Anmeldung: meklenburg-vorpommern@damigra.de 

Samstag - Sonntag, 28. - 29. September - Radio LOHRO Fahrscheinkurs
Friedrichstr. 23, 18057 Rostock
LOHRO ist das Mitmachradio in Rostock und versteht sich als nichtkommerzielle Alternative in der Medienlandschaft.
Bei Radio LOHRO könnt Ihr EURE Themen & EURE Musik On Air senden. Jede/r kann das Programm mitgestalten.
Im Kurs wird ein Überblick über die technischen, journalistischen und organisatorischen Arbeiten beim Lokalradio Rostock vermittelt.
Außerdem wird eine eigene Workshopsendung produziert, in der sich alle Teilnehmer_innen ausprobieren können.
Vorkenntnisse sind nicht nötig.Anmeldungen und Rückfragen bitte mit Namen und Alter an: mitmachen@lohro.de
oder per Telefon unter 0381-6665757

Samstag, 28. September - Jugendprotest – Von Montags- zu Freitagsdemos
Workshop
Arsenalstraße 8, 19053 Schwerin
Von 10:00 bis 16:00 Uhr
Rebellen gab es schon immer!
Sie sorgten für starke Veränderungen in unserer Gesellschaft, wie 1968, 1989 und auch heute. Was haben die von ihnen ins Leben gerufenen Unruhen 1968, die friedliche Revolution von 1989 und "Fridays for Future" gemeinsam und was trennt diese Proteste? Ein Blick zurück mit "Rebellen" von damals und nach vorn mit Engagierten von heute über den historischen Kontext und die Motivationen heute wieder auf die Straße zu gehen. Was hat zum Erfolg der Proteste geführt? Wie soll Jugendprotest aussehen? Wie ist die Rolle eines Einzelnen innerhalb einer Bewegung? Auf Basis einer gemeinsamen Gruppenarbeit und Diskussionen wollen wir uns diesen Fragengemeinsam stellen und im Anschluss unsere Erfahrungen, Wünsche und Positionen zum Jugendprotest der Zukunft bzw. Gegenwart diskutieren. Auch hier finden Sie die Einladung im Anhang. Informationen und Anmeldungen unter: fes.de/lnk/rebell
Ein Workshop nicht nur für Jugendliche

Sonntag, 28. Sep - Freitag, 04. Okt - Mit dem NDC antirassistische Projekttage in der Schule gestalten
Seminar
August-Bebel-Straße 89, 18055 Rostock
Das NDC- MV ist ein vom Bundesland geförderter Bildungsverein, der seit 10 Jahren, jährlich an die 200 Projekttage durchführt. Wir suchen für diese Tätigkeit 17 junge Menschen, die die Notwendigkeit in politischer Bildungsarbeit an Schule sehen und Spaß an der Arbeit mit jungen Menschen haben und
eine antirassistische Grundhaltung, Lust an demokratischen Prozessen und Zeit für die Ausbildung und die Durchführung von ein paar Projekttagen ab Oktober 2019 haben.  Dich erwartet: eine überaus interessante und super wichtige Aufgabe, Weiterbildung zu vielen versschiedenen Themen (Diskriminierung, Rassismus, Kommunikation, Konflikt und Teamfähigkeit, Moderation und Methodik), eine Aufwandsentschädigung. Melde dich an und sichere dir einen Platz auf unserer Teamschulung oder ruft einfach mal durch: 0381-1285310
Wenn du uns niedrigschwellig erreichen willst kannst du das auch gern auf Facebook oder Instagram.

Samstag - Sonntag, 05. - 06. Oktober - Modulreihe: Vielfalt und Migration – Eine Sensibilisierung im sozialen Feld
Seminar
Sobi, Doberaner Str. 21, 18057 Rostock
Das zweite Modul will für die Themen Vielfalt, Migration und Flucht sensibilisieren. Es geht dabei um Unterschiede und Gemeinsamkeiten in durch Diversität geprägten Begegnungen. Das Seminar ermöglicht einen Einblick in individuelle und strukturelle Diskriminierungsebenen. Die eigene Haltung und Perspektive ist dabei zentraler Ausgangspunkt. Es wird dazu angeregt, Perspektiven zugewanderter Menschen einzunehmen und nichtrassistische Handlungskompetenzen zu entwickeln. Weiterführend werden Zusammenhänge zwischen Flucht und Dimensionen ihrer historischen Ursachen bezugnehmend auf den Kolonialismus vertieft. Das Modul ist offen für Menschen in sozialen Berufsfeldern und Interessierte.
Mehr Infos: soziale-bildung.org 

Dienstag, 08. Oktober - Diskussionsrunde zur Zukunft der entwicklungspolitischen Arbeit in einer sich radikal verändernden (ostdeutschen) Gesellschafte.
Diskussion
11:30- 17 Uhr Projekthof Karnitz e.V., Karnitz 9, 17154 Neukalen
Welche Solidarität braucht unser entwicklungspolitisches Engagement in Ostdeutschland, um die Herausforderungen globaler sozial-ökologischer Krisen zu meistern?Welche differenzierten Formen solidarischen Handelns angesichts der ungemein vielschichtigen Gründe rechten Aufbegehrens müssen wir entwickeln, wenn wir relevant sein wollen? Kontakt und Anmeldung bitte bis 30.9.19 bei Simone Hieber projekthof-karnitz.de

Donnerstag, 10. Oktober - Deniz Yücel: "Agentterrorist"  
Ort:Literaturhaus  (im Peter-Weiss-Haus), Doberaner Straße 21, 18057 Rostock
Einlass um 19:30 Uhr
„Niemals“ werde man Deniz Yücel ausliefern, erklärte der türkische Staatspräsident Erdoğan im Frühjahr 2017, jedenfalls nicht, solange er im Amt sei. Zu diesem Zeitpunkt befand sich der deutsch-türkische Journalist seit zwei Monaten im Hochsicherheitsgefängnis Silivri Nr. 9. Zehn Monate später erhielt er ein Angebot zu seiner Freilassung – und lehnte ab. Yücel erzählt von seinem Jahr im Gefängnis, von Einzelhaft und Schikanen. Und davon, wie er durch die Liebe und den Rückhalt seiner Frau und dank der Unterstützung seiner Anwälte, seiner Zeitung und der „Free Deniz“-Kampagne noch unter widrigsten Umständen um Freiheit und Selbstbestimmung kämpfen konnte – und dabei die Bundesregierung, seine Familie, Freunde und Kollegen und schließlich sogar seine Geiselnehmer an den Rand der Verzweiflung trieb. Deniz Yücel schreibt sehr persönlich, kämpferisch und humorvoll darüber, wie man ins Geschehen eingreifen kann, wenn man zum Spielball der internationalen Politik geworden ist. Deniz Yücel wurde 1973 als Kind türkischer Einwanderer in Flörsheim am Main geboren und studierte an der Freien Universität Berlin Politikwissenschaft. Er arbeitete als Redakteur bei der Wochenzeitung Jungle World und der tageszeitung. 2015 ging er als Korrespondent der Welt in die Türkei. Für seine Arbeit wurde Yücel mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Theodor-Wolff-Preis und dem Kurt-Tucholsky-Preis für literarische Publizistik. Nach »Taksim ist überall« (2014/17) und »Wir sind ja nicht zum Spaß hier« (2018) ist »Agentterrorist« sein drittes Buch. Eintritt: 10,- €/ erm. 8,- €/ VvK.: 8, € peterweisshaus.de
Samstag, 12. Oktober - Macht und Hierarchien in selbstorganisierten Gruppen
Workshop
10-18 Uhr, Greifswald, Bekanntgabe des Ortes nach Anmeldung
In vielen linken Gruppen besteht ein mehr oder weniger ausgesprochener Konsens darüber, möglichst ohne Hierarchien zusammen zu arbeiten und zu leben. Dennoch sind oft Hierarchien vorhanden, insbesondere informelle Hierarchien. Sie entstehen bspw. durch unterschiedliche Zugänge zu Informationen oder Wissensvorsprünge sowie durch verschiedene persönliche Verhaltensweisen, Eigenschaften und Fähigkeiten. Hierarchien in Gruppen sind zudem oft eng verknüpft mit Privilegien, unterschiedlicher Sozialisation und unterschiedlichen Machtzugängen! Diese Komplexität und Verwobenheit und daraus resultierende Dynamiken können zu Hilflosigkeit, Überforderungen und Konflikten in Gruppen führen. Deswegen kann es sehr hilfreich sein, sich ein gemeinsames Wissen über Hintergründe, Wirkmechanismen und Auswirkungen von Hierarchien anzueignen sowie gruppeninterne Hierarchien zu reflektieren und kollektive Handlungsoptionen zu entwickeln und umzusetzen. Dafür wollen wir vom Kommunikationskollektiv und KommunikationsNetz in einem Workshop Raum geben und uns gemeinsam mit euch diesem Thema nähern - auf allgemeiner und persönlicher Ebene, aber auch in Bezug auf eure konkreten Gruppen. Wichtig ist uns dabei auch, wertschätzende Kritik zu erlernen und die Auseinandersetzung mit Hierarchien als fortwährenden Prozess zu verstehen. Inhalt des Workshops werden theoretische Grundlagen, viel Raum für Reflektion und Überlegungen zu Lösungansätzen und Handlungsoptionen sein.
Klingt spannend? Dann schnell in den Kalender eintragen und bis zum 03.10. anmelden unter workshop-hgw@systemausfall.org


ÜBERREGIONALES
Mi - So / 02. - 06. Oktober - Jugendklimakonferenz / Kiel
Die 4 Jugendklimakonferenz findet vom 2.-6. Oktober 2019 in Kiel statt. Eingeladen sind alle, die sich für Umwelt, Klimaschutz und Nachhaltigkeit einsetzen wollen und es satt haben darauf zu warten, dass andere etwas unternehmen. Wir nehmen unsere Zukunft in die Hand. Die Politik braucht klare Ansagen und wir entwickeln Ideen für eine gutes Leben, eine gesunde Umwelt und globale Gerechtigkeit. Klimaschutz, Energiewende und Klimapolitik, Konsum und Ernährung - sind die Themen um die es gehen wird. Am Satorikai in Kiel leben und tagen wir an Bord von fünf historischen Segelschonern, ein großes Zelt mit Bühne und Lounge ist unser Treffpunkt. Alle Infos und Anmeldung auf jugendklimakonferenz.de

TIPPS UND HINWEISE
Niemanden zurücklassen: Für eine weltoffene, solidarische Gesellschaft
Das Positionspapier "Niemanden zurücklassen! Für eine weltoffene,   solidarische Gesellschaft - gerade jetzt!" haben knapp 90 ostdeutsche   und Berliner entwicklungspolitische Akteur*innen unterzeichnet. Die   Ergebnisse der Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg haben wieder   gezeigt, dass unsere Arbeit vor Ort, in den ländlichen Regionen und   Städten Ostdeutschlands wichtiger denn je ist. Um die im   Positionspapier offen gebliebenen Fragen zu diskutieren, haben einige   Akteur*innen des WSD-Programms eine "Diskussionsrunde zur Zukunft der   entwicklungspolitischen Arbeit" initiiert. Wir wollen an der   Entwicklung einer gemeinsamen Strategie weiterarbeiten, welche vor   allem auch die Reflexion unserer eigenen Arbeitsweisen einschließt, um   den radikalen Veränderungen der (vielfältigen) ostdeutschen   Gesellschaft begegenen zu können. Ihr seid herzlich eingeladen am *8.10.2019 auf den Projekthof Karnitz*   (bei Neukalen in MV) zu kommen. Bitte gebt eine Rückmeldung bis 30.9., ob ihr dabei seid an   hieber@projekthof-karnitz.de"
VENRO-Stellungnahme: Entwicklungspolitische Bildung muss steuerbefreit bleiben
Die Bundesregierung hat den Entwurf eines Gesetzes zur weiteren steuerlichen Förderung der Elektromobilität und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften beschlossen. Der Entwurf sieht eine Änderung der zentralen Umsatzsteuerbefreiungsvorschriften für Bildungsleistungen in §4 UStG vor. In einer Stellungnahme „Entwicklungspolitische Bildung muss steuerbefreit bleiben“ erläutert VENRO die negativen Konsequenzen der gesetzlichen Änderung für die Bildungsangebote entwicklungspolitischer und humanitärer Nichtregierungsorganisationen und formuliert Empfehlungen für eine Anpassung des Gesetzesentwurfs. Die Stellungnahme finden Sie hier Mediathek.
Deutscher Engagementpreis 2019: Qube aus Greifswald nominiert
Das queere Bildungsprojekt Qube ist für den Publikumspreis 2019 des Deutschen Engagementpreises nominiert. Jetzt braucht das Projekt fleißige Unterstützer*innen, die für Qube voten: bit.ly oder den Beitrag auf Facebook teilen: facebook.com Mehr Infos unter bildung-qube.de
Plakatkampagne: „Ich bin kein Kostüm!“
Einige Kostüme stärken rassistische und stereotype Bilder. Europäer_innen benutz(t)en diese Bilder, um Ausbeutung und Unterdrückung von bestimmten Menschengruppen zu rechtfertigen. Dies ist den wenigsten Träger_innen der Kostüme bewusst. Die Zeit des Kolonialismus und der sogenannten „Entdeckungen“, die mit Massenmorden und anderen Gräueltaten einhergingen, wird bislang nicht ausreichend aufgearbeitet. Das sog. „Indianderkostüm“ und andere diskriminierende und teils romantisierende Bilder bestimmter Gruppen geben die Älteren so immer wieder an die nächste Generation weiter. Für die Betroffenen sind alltagsrassistische und diskriminierende Erfahrungen weder harmlos noch witzig. Ihre Stimmen vermehrt hörbar zu machen, eine neue öffentliche Diskussion anzuregen, in der auch Interessensvertretungen von Menschen of Color zu Wort kommen und neue kreative und inklusive Karnevalstraditionen zu ermöglichen, ist das Ziel dieser Plakataktion.Die Kampagne soll Menschen dafür sensibilisieren, dass die Bilder, die die Kostüme wiederaufgreifen und sie zu „den Anderen“ machen, ihr Leben nachhaltig negativ beeinflussen und nicht „okay“ sind.„Ich bin kein Kostüm!“ ist eine Plakatkampagne, die vom Forum gegen Rassismus und Diskriminierung auch in Deutschland aufgegriffen und mit Geldern des Antidiskriminierungsverbands Deutschland sowie dem Verein der Bundestagsfraktion DIE LINKE e.V. durchgeführt wird. Die Plakate wurden mit freundlicher Unterstützung der Ohio-Gruppe S.T.A.R.S zur Verfügung gestellt. oegg.de Die Plakate kann man bestellen (auch als Postkarten).
VERSCHENKLADEN: „in Schwerin“
Ein Verschenkeladen entsteht in Schwerin! Dort werden Dinge, die gut erhalten sind, abgegeben und können nochmals verwendet werden. Größtenteils Kleidung, aber auch Bücher, Schmuck & Geschirr. Und dazu gibt es  Workshops zu Nachhaltigkeit & Upcycling und Möglichkeiten des weiteren Engagements in Schwerin. Der Laden wird getragen von Freiwilligen des BUNDjugend M-V und Dir? Der Verschenkeladen wird ein vielfältiges Angebot umfassen. Die Idee ist, statt Neues zu kaufen, gebrauchte Dinge weiter zu geben und somit der Neuproduktion etwas Einhalt zu gebieten. Es wird nichts verkauft, sondern das Bewusstsein über das Vorhandensein von Gütern, über Konsumverhalten und Wiederverwendbarkeit erweitert. Die Voraussetzung  lautet nicht, etwas mitbringen zu müssen. Es soll ein Raum für groß und klein entstehen, in dem jeder etwas für sich finden kann, wo Gespräche entstehen können und  man sich miteinander austauschen kann. Der  Verschenkladen besitzt bisher noch keinen Namen, aber mit eurer Hilfe wird hoffentlich ein toller Name gefunden. Schickt gern eure Vorschläge an info@bundjugend-mv.de. Vergesst dabei nicht, mitzuteilen wer Ihr seid! So wird aus dem Projekt unser Projekt. 
Die Initiator*innen freuen sich über Unterstützung. Meldet euch doch einfach wenn Ihr ehrenamtlich helfen wollt oder spendet monatlich einen Betrag, damit das Projekt auch zu eurem Projekt wird und in Erfüllung gehen kann. P.S. Falls Ihr alte Regale besitzt, die Ihr sowieso wegschmeißen wolltet, könnt Ihr Sie auch gern dem Verschenkladen geben.
Stellenausschreibung: Assistenz für das Regionalmanagement
GemüseAckerdemie

Ab 01. November 2019 wird in der Region Schwerin oder Region Rostock eine Assistenz zur Umsetzung der Bildungsprogramme, Organisation und Koordination eines Teams bestehend aus Honorarkräften und ehrenamtlichen Unterstützer*innen, Ansprechpartner*in sein für Lernorte, -gesucht. Ackerdemia ist ein innovatives und stark wachsendes Sozialunternehmen mit dem Ziel, das Bewusstsein in der Gesellschaft bezüglich Landwirtschaft, Nachhaltigkeit und gesunder Ernährung zu stärken sowie die Wertschätzung für Lebensmittel zu steigern. Ein Schwerpunkt liegt auf dem Bildungsprogramm GemüseAckerdemie. Bewerbungsunterlagen bis zum 14. Oktober an: Carina Schindler, jobs@ackerdemia.de, Tel. 030 / 75 76 52 79. Weitere Infos zur Ausschreibung: ackerdemia-jobs.personio.de Und: gemüseackerdemie.de.

Der nächste Newsletter wird voraussichtlich Mitte Oktober versendet.

Wenn Sie diese E-Mail nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.